Lengacher
Emmenegger
Partner AG
dipl. Architekten ETH SIA BSA

 

Gestaltungsplan Seehof, Stanstaad, 1993

In der Überbauung ist primär Wohnnutzung und dem Wohnen dienende Nutzung wie Kindergarten, Gemeinschaftsräume, Hobbyräume, usw. vorgesehen. Je nach Bedarf können vor allem den Erdgeschossen der Häuser 1 bis 4 Büros oder Ateliers realisiert werden. Das Haus 1 ergänzt durch die Situierung des Volumens die bestehende Überbauung. Die Häuser 2 bis 5 stehen im oder am Ried. Holzverkleidete Fassaden können die Stimmung des Ortes verstärken. Die Häuser 3 und 4 stehen am Platz. Das präzise Bild der Gebäude sowie die Konstruktions- und Materialwahl erfolgt in der Ausführungsplanung. Mit Ausnahme der 10 Parkplätze beim Haus 4 werden die offenen und gedeckten Parkplätze direkt ab der Rotzbergstrasse erschlossen. Die Plätze und Wege innerhalb der Überbauung dienen primär den Fussgängern und Radfahrern und nur sekundär als Notzufahrt zur Anlieferung mit Autos. Dieses Erschliessungskonzept soll mit dem Vortritt für Fussgänger rechtlich gesichert werden.

Der Kleinboothafen ist so anzulegen, dass er weder durch die Lage der Einfahrt und der 9 Standplätze, noch durch die Ausbildung des Stegs den Schilfsgürtel zerstört. Der Hafen ist der einzige Zugang zum See im Gebiet des Gestaltungsplanes. 

Projektbeschrieb